Die drei Damen von Kopfbaut am Eingang zum Kopfbau: Claudia Grunert, Antje Bieber, Semira Taş

25.03.2022

Das sind die ersten Chefinnen im Kopfbau

Die Initiative Kopfbaut hat den Zuschlag erhalten: Claudia Grunert, Antje Bieber und Semira Taş organisieren das erste feste Kultur-Programm während der Experimentierphase im Kopfbau am Westrand der Messestadt. Die drei haben schon konkrete Pläne – und die Stadt stellt ihnen und allen anderen Interessierten nur wenige Bedingungen.

Voraussichtlich von Juni bis Mitte August plant Kopfbaut drei Ausstellungen. Sie sollen jeweils zwei Wochen in dem ehemaligen Kassenhaus der Flughafentribüne zu sehen sein: Zum einen wollen Messestädter Kunsthandwerkerinnen ihre Produkte zeigen, eventuell können sich Interessierte dann auch an Workshops beteiligen. Zum anderen ist eine Fotoausstellung geplant, und schließlich sollen Architekturstudenten ihre Entwürfe präsentieren.

Die Stadt will ein Experiment

„Es ist total gut, dass sich die Stadt sowas Experimentelles traut“, sagte Antje Bieber vom Kopfbaut-Vorstand der Take Off! Kurz zuvor hatten Kultur- und Sozialreferat die Pläne für den ehemaligen Nazi-Bau im Rahmen einer offenen Diskussionsrunde im Freizeit- und Bildungszentrum Quax offiziell bekannt gegeben.

Zum Start ein „Markt der Möglichkeiten“

Demnach soll der Betrieb im Kopfbau im Mai starten, das genaue Datum steht noch nicht fest. Zunächst wird der Verein Echo, der auch das Quax betreibt, ein Anfangsprogramm organisieren. Angelika Kurtic vom Sozialreferat kann sich ein „Abbild des Stadtteils, einen Markt der Möglichkeiten“ vorstellen. Danach startet das Kopfbaut-Programm, und ab Mitte August steht das Gebäude für so ziemlich alles offen, was sich in den Bereichen Kultur, Jugend, Medien, Stadtteilinitiativen, Vereinsleben denken lässt.

Gruppen können mitmachen – und Einzelpersonen

Kurtic will auch auf Nachfrage gar nicht ins Detail gehen, was denkbar ist und was nicht. Sie gibt einfach die Parole aus: „Wir bieten den Kopfbau an, jetzt macht was draus.“ Bewerbungen von Gruppen sind ebenso möglich wie von Einzelpersonen. Es können sich auch unterschiedlichste Leute zusammentun und zum Beispiel gleichzeitig ein kleines Café mit 40 Plätzen starten und Kinoabende für bis zu 160 Leute organisieren. Das sei schließlich der Zweck einer Experimentierphase, so Kurtic: Ausprobieren, was geht, schauen, was sich entwickelt.

Fast alles ist erlaubt

Der Kopfbau darf ab Mai täglich von 6 bis 23 Uhr öffnen. Besucher mit dem PKW können direkt nebendran parken. Von Stadtseite gibt es nur wenige Bedingungen: Keine zu lauten Konzerte, keine rein gewinnorientierten Events, keine religiösen, parteipolitischen oder diskriminierenden Veranstaltungen. Menschen aus dem gesamten S-Bahn-Bereich können sich bewerben – für einzelne, tageweise Aktionen genauso wie für Programme, die über Wochen stattfinden. Am Ende entscheidet eine Jury aus Kultur- und Sozialreferat sowie Bezirksausschuss, wer den Zuschlag bekommt. Die Akteure müssen dann lediglich eine Kostenpauschale zahlen: 250 Euro pro Woche.

Alle Interessierten: Bitte bereit machen!

Bewerbungen sind möglich unter kopfbau-riem.de. Vorerst sind nur Veranstaltungen bis Mitte Oktober geplant, aber mit etwas Glück genehmigt die Stadt demnächst auch den Winterbetrieb. Das würde bedeuten, dass der Kopfbau bis 2024 durchgehend bespielt werden könnte. Und dass dann, am Ende der Experimentierphase, vielleicht sogar ein dauerhafter Betrieb stattfinden. Dass es so kommt – daran können ab sofort alle in der Messestadt und drum herum mitwirken.

Text und Fotos: Hans Häuser

Weitere Artikel zum Kopfbau in der Messestadt

Kultur im Kopfbau kommt!

Und es geht doch noch voran! Im Mai startet nun endgültig die multifunktionale Experimentierphase im Kopfbau am Westrand der Messestadt. Zuvor werden kreative Menschen mit guten Ideen gesucht, die kulturelles Leben in den alten Nazibau bringen. Wichtig für alle Interessierten ist vor allem ein Termin!

Zum Artikel»

Was wir im Kopfbau machen würden

Die ersten Messestädter überlegen, sich zu bewerben. Andere freuen sich schon auf ihren ersten Besuch.

Ich gebe Ballettstunden, unter anderem hier in der Messestadt. Wenn im Kopfbau zum Beispiel eine Ausstellung stattfindet, könnten unsere Tänzerinnen eine Performance machen.
Ana Prati Goulart


 

Ich möchte Senioren aktivieren, alten Leuten das Leben erleichtern, die nicht so gut betucht sind. Hier könnten wir uns zum Kaffee trinken treffen oder eine Weihnachtsfeier abhalten. Ich bin gut vernetzt, auch im Moosfeld und in Trudering, vielleicht finden wir auch noch einen Sponsor. Sehr gut ist schon mal, dass es im Kopfbau jetzt zwei barrierefreie Eingänge gibt, da hat sich einiges getan.
Jörg Hoppe


 

Wir würden gern Gastgeber werden für eine Marktschwärmerei. Das ist die Kombination aus einem Wochenmarkt mit einem Onlineshop; einmal pro Woche werden dabei die bestellten Waren verteilt und ermöglichen so einen effizienten Einkauf aus einer breiten Angebotspalette von regionalen Produkten mit fairen Preisen für die Erzeuger aus dem Münchener Umland. Wir sehen dies auch als Ergänzung zum Wochenmarkt bei den Riem Arcaden.
Julia Albrecht und Andreas Blümle


 

Hier könnte man kleine Tagungen abhalten. Auch ein Café fände ich gut. Es gibt in der Messestadt ja fast nichts außer dem Wohnzimmer und den hochkommerziellen Sachen in den Riem Arcaden. Gespannt bin ich, ob sich der Kopfbau 365 Tage im Jahr füllen lässt.
Bernhard Reindl